Besucher  

Heute12
Gestern13
Diese Woche86
Diesen Monat317
Total27821

  • Besucher IP : 23.22.240.119
  • Browser: Unknown
  • Browser Version:

   

     

                  HARZKLUB - ZWEIGVEREIN Höhlenort RÜBELAND e.V

 

                                                                             S A T Z U N G 

§1

Gründung, Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der am 30.05.1991 gegründete   Verein   führt   den   Namen Harzklub   Zweigverein Rübeland   e.V. und hat seinen Sitz in Rübeland. Der Verein ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Wernigerode eingetragen. In Ausübung seiner Tätigkeit orientiert sich der Verein an der Satzung des Hauptvereins mit Sitz in Clausthal-Zellerfeld.

Als Geschäftsjahr gilt das laufende Kalenderjahr.

§ 2
Zweck, Ziele und Aufgaben

Die Mitglieder des Vereins setzen sich ein fürden Schutz, und die Erhaltung der natürlichen Umwelt,und die Förderung von Wandern und Tourismus und die Pflege des Harzer Kulturgutes.

(1) Schutz und Erhaltung der natürlichen Umwelt

- Stellungnahme und Einflussnahme auf geplante Maßnahmen mit Auswirkung auf Landschaft und Umwelt

- Werbung und Öffentlichkeitsarbeit im Interesse der natürlichen Umwelt

(2) Förderung von Wandern und Tourismus

- Planung und Durchführung von Wanderungen und Wanderfüh­rungen.

- Einflussnahme und Mithilfe beim Anlegen, Unterhalten und Markieren von Wanderwegen

- Mitwirkung bei der Aktualisierung von Wanderkarten,

- Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für das Wandern und den Tourismus.

(3) Pflege des Harzer Kulturgutes

- Einflussnahme und Mithilfe bei der Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen,

- Heimatforschung,

- Pflege des Harzer Brauchtums,

- Einflussnahme auf die Gestaltung des Ortes mit seinen Ortsteilen und deren Umgebung,

- Publikationen über die Regien.

§ 3

Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im, Sinne des  Abschnittes  "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

(2) Mittel des  Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.  Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körper­schaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(4) Die Tätigkeit des Vereins dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken. Der Verein als Ganzes und jedes Vereinsmitglied er­bringen sämtliche Leistungen ehrenamtlich.

(5) Das Vereinsleben schließt erwerbsmäßige Formen der Mitwirkung aus.

§ 4
Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft beruht auf der Zustimmung zu den Zielen des Harzklubs und erfordert die Anerkennung dieser Satzung.

(2) Der Verein führt Einzelmitglieder, korporative Mitglieder und Ehrenmitglieder.

(3) Erwerb der Mitgliedschaft

(3.1) Einzelmitglied kann werden, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat.

(3.2) Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können bei schriftlicher Zustimmung eines Erziehungsberechtigten die Mitgliedschaft erwerben.

(3.3) Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitritts­erklärung und Zustimmung des Vorstandes rechtswirksam.

(3.4) Über Anträge auf korporative Mitgliedschaft entschei­det generell die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

(4) Ernennung zum Ehrenmitglied

In Anerkennung langjähriger Vereinsmitgliedschaft und außer­ordentlicher Verdienste um den HARZKLUB können Mitglieder zum Ehrenmitglied ernannt werden.

Die Ernennung erfolgt auf Zweidrittelbeschluss der Mitglieder­hauptversammlung.

(5) Erlöschen der Mitgliedschaft

(5.1) Durch den Tod des Mitgliedes.

(5.2) Durch den schriftlich erklärten Austritt des Mitglie­des.

(5.3) Durch den Ausschluss des Mitgliedes. Der Ausschluss er­folgt auf Beschluss der Mitgliederversammlung, wenn das Mit­glied den Zielen und Aufgaben des Vereins sowie dieser Sat­zung zuwiderhandelt; wenn das Mitglied Ansehen und Bestre­bungen des Vereins in der Öffentlichkeit schädigt bzw. wenn das Mitglied die im Verein herrschende Toleranz und Kamerad­schaft vorsätzlich und gröblichst missachtet.

(5.4) Durch Streichung des Mitgliedes. Die Streichung er­folgt, wenn das Mitglied trotz mehrfacher Mahnung zwei Jah­resbeiträge nicht bezahlt hat.

(5.5) Verfahrensfragen

Ausschluss und Streichung erfordern einen mit Zweidrittel­mehrheit gefassten Beschluss der Mitgliederversammlung. Das betreffende Mitglied ist zur Beratung schriftlich ein­zuladen und vor der Beschlussfassung zu hören. Wenn das Mit­glied der Einladung nicht folgt, ist der Sachverhalt trotz­dem zu verhandeln und zu entscheiden.

Der Beschluss wird in jedem Falle per Einschreiben schrift­lich mitgeteilt. Mit Ausschluss und Streichung erlöschen sämtliche Mitgliedsrechte. Im Besitz des ehemaligen Mitglie­des befindliche Harzklubsymbole dürfen von diesem nicht mehr öffentlich getragen werden. Die dem Zweigverein gehö­renden Materialien sind ggf. umgehend an den Vorstand zu­rückzugeben. Ansprüche auf Rückzahlungen erbrachter Beiträge und Spenden bestehen nicht.

Gegen den gefassten Beschluss der Mitgliederversammlung be­stehen keine Rechtsmittel.

§5 
Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Das Mitglied ist berechtigt, das Abzeichen des HARZKLUBS zu tragen und hat Anspruch auf die Aushändigung einer Mit­gliedskarte sowie einer gültigen Satzung des Vereins.

(2) Das Mitglied ist berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und HARZKLUB - Materialien kostengünstig zu erwerben.

(3) Mit Aushändigung der Mitgliedskarte beginnt die Beitrags­pflicht. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

(6) Die aktive Mitwirkung in bestehenden Gruppen bzw. In­teressenbereichen wird angestrebt.

(5) Alle ordentlichen Mitglieder über 16 Jahre haben das Recht:

- Anträge zu stellen,

- das Stimmrecht auszuüben und

- mit Vollendung des 18. Lebensjahrfür den Vorstand oder den erweiterten Vorstand zu kandi­dieren.

§ 6

Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

- die Mitgliederversammlung,

- der Vorstand,

- der erweiterte Vorstand.

§ 7

 
Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Ver­eins. Sie ist vom Vorstand mindestens einmal im Jahr als Jahreshauptversammlung oder, wenn es die Belange des Vereins erfordern, einzuberufen. Sie ist ferner innerhalb von 6 Wochen einzuberufen, wenn ein Drittel der Vereinsmitglieder dieses schriftlich unter Angabe von Gründen beim Vorstand beantragt.

(2) Die Einberufung erfolgt schriftlich mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin mit Angabe des Ortes, des Zeitpunktes und der Tagesordnung.

(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter oder einem gewählten Versammlungsleiter ge­leitet. Sie ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mit­glieder beschlussfähig, wenn die Einladung satzungsgemäß er­folgt ist.

Sofern an anderer Stelle nicht anders geregelt, werden Be­schlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Beschlüsse zur Satzungsänderung bedürfen der Zweidrittelmehrheit.

(4) Die Abstimmung über Beschlüsse kann offen oder auf Beschluss der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl erfolgen. Vorstandmitglieder werden in schriftlicher, geheimer Ab­stimmung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wie­derwahl ist zulässig.

Zur Wahl des Vorsitzenden, seiner Stellvertreter und des Kassenwartes ist mehr als die Hälfte der abgegebenen gül­tigen Stimmen erforderlich. Wird diese Mehrheit nicht er­reicht, ist ein zweiter Wahlgang notwendig.

(5) Von jeder Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufer­tigen, das vom Versammlungsleiter und Protokollführer zu unterzeichnen ist. Beschlüsse sind wörtlich zu protokollie­ren.

(6) Aufgaben der Mitgliederversammlung

Neben den an anderer Stelle dieser Satzung getroffenen Festlegungen gehören zu den Aufgaben der Mitgliederver­sammlung:

- Protokollkontrolle,

- Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorsitzenden und des Kassenwartes sowie der Kassenprüfer,

- Bestätigung der Berichte; Entlastung des Vorstandes,

- Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,

- Beschlussfassung über den Arbeitsplan, die Beitragsordnung und Satzungsänderungen,

- Entscheidung über Anträge,

- Ernennung von Ehrenmitgliedern.

§ 8

Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern

  1. dem 1. Vorsitzenden,
  2. dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden,
  3. dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden,
  4. dem Schatzmeister,
  5. dem Schriftführer.

(2) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er ist beschluss­fähig, wenn der Vorsitzende oder sein 1. Stellvertreter und mindestens zwei weitere Vorstandsmitglieder anwesend sind.

Beschlüsse des Vorstandes sind in einem Protokollbuch festzuhalten.

(3) Der Vorstand im Sinne des BGB § 26 sind der 1. Vorsitzende und der 1. stellvertretende Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.

(4) Rechtsgeschäfte, die Zahlungsverpflichtungen des Vereins begründen, sind nur wirksam, wenn der Schatzmeister an ihnen mitgearbeitet hat.

Der Schatzmeister verwaltet das Vereinsvermögen und lei­stet die notwendigen Zahlungen mit Zustimmung des Vor­sitzenden. Für das Vereinskonto sind nur beide gemeinsam zeichnungsberechtigt.

(5) Die Arbeit des Vorstandes erfolgt ehrenamtlich. Durch Wahr­nehmung ihnen obliegender Pflichten entstehende Kosten sind vom Verein zu erstatten.

(6) Dem Vorstand obliegen folgenden Aufgaben:

- laufende Geschäftsführung des Vereins,

- Festlegung des Arbeitsprogramms,

- Vorbereitung und Durchführung der Mitgliederversammlung,

- Durchsetzung der Beschlüsse,

- Verwaltung und Pflege des Vereinseigentums.

§ 9

 
Erweiterter Vorstand

(1) Zur Durchführung bestimmter Aufgaben kann der Vorstand des Vereins durch Vereinsmitglieder erweitert werden. Dies erfolgt durch Berufung durch den Vorstand bzw. durch Wahl auf der Mitgliederversammlung.

(2) Die Berufung oder Wahl der Mitglieder des erweiterten

Vorstandes kann für die Dauer einer Wahlperiode oder für eine kürzere Zeit erfolgen.

(3) Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes haben im Vor­stand beratende Stimme.

§ 10

Die persönliche Haftung des Vorstandes und der von ihm beauf­tragten Personen wegen eines bei der Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben entstehenden, nicht vorsätzlich verursachten Schadens, ist dem Verein und seinen Mitgliedern gegenüber aus­geschlossen.

§ 11

 
Einnahmen und deren Verwendung

(1) Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeitragen und Spenden.

(2) Die Einnahmen sind ausschließlich für die Vereinsarbeit zu verwenden.

(3) Mitgliedern können Kosten, die in Ausübung ihrer Tätig­keit für den Verein entstanden sind, gegen Nachweis er­stattet werden.

(4) Der Verein führt ein Giro-Konto bei einer vom Vorstand zu benennenden Bank oder Sparkasse. Einnahmen und Aus­gaben laufen über dieses Konto.

§ 12

 
Satzungsänderung

Über Satzungsänderungen beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit mit 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Jede Satzungsänderung muss dem Hauptverein mitge­teilt werden. Die Eintragung im Vereinsregister ist zu berichtigen.

§ 13

Auflösung

Erweist sich der Verein als nicht lebensfähig oder ist die Zahl der Mitglieder unter 7 gesunken, so findet die Auflösung des Vereins durch einen entsprechenden Beschluss der Mitgliederversammlung statt.

"Das nach Tilgung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen des Vereins fällt an den Harzklub e.V., Bahnhofstraße 5a in 38678 Clausthal-Zellerfeld (Hauptverein), der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat."

Vorstehende Satzung ist von der Mitgliederversammlung am 27. 06. 1994 beschlossen worden und mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten.

Der Vorstand

 

 

 

   
© Harzklub Zweigverein Rübeland e.V.